Demonia Techno854UV UVreaktive Gothic Industrial Cyber Mega Plateau Stiefel Schuhe 3645

B00A48C1FA

Demonia Techno-854UV - UV-reaktive Gothic Industrial Cyber Mega Plateau Stiefel Schuhe 36-45

Demonia Techno-854UV - UV-reaktive Gothic Industrial Cyber Mega Plateau Stiefel Schuhe 36-45
  • Obermaterial: Synthetik
Demonia Techno-854UV - UV-reaktive Gothic Industrial Cyber Mega Plateau Stiefel Schuhe 36-45 Demonia Techno-854UV - UV-reaktive Gothic Industrial Cyber Mega Plateau Stiefel Schuhe 36-45

 20. Juli 2017
  Studiengänge  Studienorientierung

Neil Armstrong, die Apollo Missionen oder die NASA – all das sind Begriffe, die wir mit der Weltraumforschung verbinden. Doch was genau bedeutet Weltraumforschung? Welche Studienmöglichkeiten gibt es auf diesem Gebiet? Heute, am Weltraumforschungstag, möchten wir euch die Studiengänge aus dem Bereich der Luft- und Raumfahrt genauer vorstellen.


Ein Satellit im Weltraum (Bild: ©SpaceX-Imagery Pixabay Public Domain)

Die Weltraumforschung hat zum Ziel, das Weltall aktiv zu erforschen, beispielsweise durch Raumsonden, Roboter oder Weltraumteleskope. Die Weltraumforschung kann als ein Teil der Raumfahrt angesehen werden. Nachfolgend erhältst du einen Überblick über zwei mögliche Studiengänge der Luft- und Raumfahrt.

Luft- und Raumfahrttechnik

Im Studiengang  Luft- und Raumfahrttechnik  lernst du, wie Luft- und Weltraumfahrzeuge aufgebaut und entwickelt werden. Zu Beginn des Studiums erwirbst du ingenieurwissenschaftliche sowie naturwissenschaftliche Basiskenntnisse, z.B. in Fächern wie Physik, Chemie oder Werkstoffkunde. Im weiteren Verlauf des Studiums beschäftigst du dich mit den besonderen Umständen, die im Weltraum vorherrschen, wie beispielsweise der Schwerelosigkeit oder den immensen Temperaturunterschieden. Außerdem setzt du dich intensiv mit Problemstellungen der Luftfahrttechnologie sowie unterschiedlichen Fertigungsverfahren auseinander und lernst, wie CAD-Software funktionieren und zu benutzen sind. Weitere Studieninhalte:

Alexander Gerst startet im kommenden April erneut ins All. Er ist dann sogar der erste deutsche Astronaut, der zeitweise das Kommando übernimmt. Zudem warten auf den 41-Jährigen viele Experimente - und besseres Essen als beim ersten Einsatz.

Ende April 2018 soll Alexander Gerst als Astronaut der Europäischen Weltraumagentur Esa erneut zur ISS starten - zum zweiten Mal nach seiner Mission "Blue Dot" 2014. Im Zuge der neuen "Horizons"-Mission wird der 41-Jährige zeitweise als erster deutscher Astronaut das Kommando auf der Raumstation übernehmen, auf der seit 2009 regelmäßig sechs Besatzungsmitglieder leben.

VIDEO
29.05.17 – 01:16 min
Erster deutscher ISS-KommandantAlexander Gerst stellt neue Weltraummission vor

Rund 100 internationale Experimente wird Gerst nach jetzigem Stand während seines sechsmonatigen ISS-Aufenthalts betreuen. "Zu den gut 30 geplanten Experimenten aus Deutschland gehört die Grundlagenforschung ebenso wie industriell motivierte Technologiedemonstrationen und ein Bildungsprogramm für Kinder- und Jugendliche", erläutert der "Horizons"-Missionsmanager im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bonn, Volker Schmid.

Darunter "Cimon", ein mobiles Assistenzsystem, das Gerst bei seinem Alltag auf der Station unterstützen soll. Zum Einsatz käme hierbei erstmals auf der ISS eine künstliche Intelligenz - in "Person" eines maschinellen Assistenten, der unter anderem Stimme und Gesicht erkennen kann. Mit "Cimon" soll unter anderem die Mensch-Maschine-Interaktion mit künstlicher Intelligenz über längere Phasen erprobt werden. "Das wäre eine echte Premiere im All", betont Schmid.

Vermessung des Erdschwerefeldes

Auch beim wissenschaftlichen Experimentenprogramm gibt es - ähnlich wie bei der Vorgängermission 2014 - ein großes deutsches Engagement: Da ist beispielsweise das Fluoreszenzmikroskop "Flumias", das bei Gersts "Horizons"-Mission erstmals in einer Demonstrationsversion auf der ISS eingesetzt wird. Mit "Flumias" lassen sich Vorgänge in Zellen live beobachten. In einem nächsten Schritt wird dann eine Vollversion von "Flumias" auf der ISS eingesetzt, die auch eine Zentrifuge beinhaltet, mit der die Gravitation sozusagen an- und abgeschaltet werden kann.

Personalabbau: Stress auch für Manager

Das sind  bittere Zahlen  für alle Beteiligten. Doch besitzen die Entscheider der großen Konzerne  vielleicht einen großen  Vorteil  – sie haben mit dem Personalabbau nicht direkt etwas zu tun, sondern Shoesdays , Damen Über dem Knie Wein
 die unangenehme Pflicht an ihre  Personalabteilungen .

Ganz anders ist das bei einer Umstrukturierung im  Mittelstand . Dort haben Unternehmensführung und betroffene Mitarbeiter wegen der geringeren Belegschaftsgröße eine viel  engere Beziehung  aufgebaut. Und das macht Entlassungen gerade für das KMU-Management so schwierig. Lange Verbundenheit, vielleicht sogar privater Natur, zerrt an den Nerven. Und deshalb droht Ihnen selbst vor allem eines: Jede Menge  Stress , hervorgerufen zum Beispiel durch ...

Wer wir sind

Was uns beschäftigt

Web-Services

Wie Sie uns erreichen