Ich bin wie Parship für Zahnarztpraxen.

DIESEN ARTIKEL ANHÖREN:
Blogger packen aus

Ich feile schon lange an meinem Elevator Pitch. Es fällt mir immer schwer auf die Frage "Und was machen Sie beruflich?" eine knackige Antwort zu geben, vor allem, wenn es sich nicht um meine Zielgruppe handelt.

Im Laufe der Zeit habe ich viele Varianten entwickelt und eine Variante passt so gut zu der Blogparade von Nils Terborg, dass ich mit diesem Artikel die Frage "Was war deine wichtigste Beziehungserfahrung?" beantworten möchte.

Inspiriert von Christina Emmer weite ich die Frage auf die Beziehung zu Ihnen und Ihre Beziehung zu Ihren Patienten aus. Und damit Sie noch etwas Praktisches mitnehmen können, gibt es eine kleine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Ihre Zahnarztpraxis gleich mit dazu.

Was war meine wichtigste Beziehungserfahrung?

Ich habe meine Beziehung zu meiner Zielgruppe immer wieder beleuchtet und bin zu folgendem Schluss gekommen:

Ich bin wie Parship für Zahnarztpraxen. Ich bringe die Zahnarztpraxen mit den Patienten zusammen, die langfristig miteinander glücklich werden können.

Und das kam so...

Eine erfolgreiche Zahnarztpraxis mag ein sehr gutes Management, merk-würdige Werbemaßnahmen und ein charismatisches Team haben- aber eins hat sie bestimmt: die passenden Patienten.

Eine Zahnarztpraxis ohne Patienten ist wie eine Rolltreppe ohne Strom- nichts geht mehr. Und auch wenn das Unternehmen "Zahnarztpraxis" viel komplexer ist als diese simple Formel, so bildet sie doch den Kern.

Alle Dienstleistungen, die ich anbiete haben nur eins zum Ziel: eine langfristige, glückliche Beziehung zwischen Zahnarztpraxis und Patienten. Alle anderen Resultate, wie z.B. mehr Umsatz, weniger Ausgaben und gut funktionierende Abläufe, lassen sich aus diesem Kernziel ableiten.

Da mein Fokus nicht nur auf der Patienten- sondern auch auf der Teamzufriedenheit liegt, ergibt sich eine ausgewogene, glückliche Beziehung von ganz alleine.

Das PARSHIP-Prinzip® für Zahnarztpraxen

Parship wirbt damit Menschen zusammenzubringen, bei denen die Chance auf eine harmonische Partnerschaft besonders hoch ist. Basis dafür ist die wissenschaftliche Analyse der eigenen Partnerschafts-Persönlichkeit und das darauf folgende Matching mit anderen Singles.

Wer sich selbst nicht kennt, nicht weiß was er will und womöglich unzufrieden ist, kann keine glückliche Beziehung führen. Das ist bei Zahnarztpraxen nicht anders, als bei Ihnen und mir.

Eine glückliche Beziehung braucht Partner, die sich auch ihrer eigenen Stärken und Schwächen bewusst sind. Der erste Schritt zum Glück ist daher sich selbst kennenzulernen. Welche Stärken und Schwächen hat Ihre Zahnarztpraxis? Welche Ziele haben Sie? Wie lautet Ihre Qualitätspolitik? Je mehr Details desto besser.

Ein ausführliches Profil hilft Ihnen dabei Ihre Zielgruppen auszuarbeiten: Die Patienten, mit denen Sie am liebsten zusammenarbeiten. Denen Sie am meisten zu geben haben. Und die immer wieder gerne zu Ihnen kommen.

Die Essenz einer erfolgreichen Zahnarztpraxis

Wichtig für eine langfristige und glückliche Beziehung sind Vertrauen, das eigene Konfliktverhalten, die Kritikfähigkeit und die fortwährende Arbeit an der Beziehung.

Und genau das leisten Sie Tag für Tag in Ihrer Zahnarztpraxis. Unterstützt werden Sie dabei von Ihrem Beschwerdemanagement, Ihrem Risiko- und Fehlermanagement und natürlich Ihrem Qualitätsmanagement ganz allgemein.

Und wie im Privatleben wird es Höhen und Tiefen geben, Sie werden Patienten gehen lassen müssen, neue dazu gewinnen und sich stetig weiterentwickeln.

Und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende...

Wer kennt das nicht? Am Anfang der Beziehung ist noch alles neu und aufregend, aber mit der Zeit schleicht sich die Routine ein.

Jetzt beginnt der unromantische Teil der "fortwährenden Arbeit an der Beziehung".

Um das Kribbeln dauerhaft zu erhalten, müssen Sie immer wieder verblüffen, erstaunen und begeistern. Es sind die kleinen Dinge, die die größte Wirkung haben.

Seien Sie kreativ!

Sie können sofort damit anfangen. Glücksgefühle entstehen bei unüblichen und zusätzlichen positiven Leistungen.

Beginnen Sie ganz simpel mit Zeichen der Wertschätzung. Spontane Menschlichkeit löst Glücksgefühle aus. Das funktioniert natürlich nur, wenn Sie es ernst meinen und hier schließt sich der Kreis.

Echte, warme Herzlichkeit können Sie nur Patienten entgegenbringen, die auch zu Ihnen passen. Das ist genau wie im Privatleben auch. Wenn ich möchte, dass meine Beziehung lange währt, dann muss ich ehrlich sein, ich muss meinen Partner ernst nehmen und er muss mir vertrauen können.

Glück entsteht aus Überraschung

Überraschung muss kein bunter, teurer Knalleffekt sein. Solche Feuerwerke verblassen leicht. Und sie lassen sich immer schwerer überbieten.

Nein, Überraschung kann ganz schlicht ein herzliches "Gute Besserung" sein, eine ernst gemeinte Nachfrage nach der pflegebedürftigen Mutter oder eine geschickte Terminvergabe, die die Lebensumstände der Patientin genau berücksichtigt.

Es muss echt sein. Es muss zu Ihnen und Ihrem Team passen. Dann ziehen Sie automatisch Ihre idealen Patienten an.

Glückliche Patienten verzeihen Fehler leichter, haben weniger Ängste und sind bereit mehr zu zahlen. Und das Beste ist: positive Gefühle wirken ansteckend.

Und jetzt kommen Sie!

Konnte ich Ihnen helfen? Haben Sie Erfahrungen mit glücksstiftenden Momenten in Ihrer Zahnarztpraxis gemacht? Haben Sie noch Fragen?

Wie stets freue ich mich über Kommentare, Anregungen und natürlich auch Weiterempfehlungen.

Herzliche Grüße
Stefanie Rückert

Zurück

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von Nils Terborg |

Hi Stefanie,

danke dir für deinen Beitrag, ich bin echt begeistert darüber, wie viele kreative Blogger es gibt :-)

Ich empfehle deinen Artikel mal meinem Zahnarzt! Wobei der ja für alle Dienstleister interessant ist...

LG, Nils

Antwort von Stefanie Rückert

Hallo Nils,

ich danke Dir, dass ich an Deiner Blogparade teilnehmen durfte- es passte gerade ganz ausgezeichnet :-)

Danke auch für die Empfehlung und weiterhin alles Gute!

Viele Grüße
Stefanie

Einen Kommentar schreiben